Ballettübungen an der Stange

Ballettübungen an der Stange

Ballett

Im Tanzstudio Dance Line unterrichtet Tanzlehrer Ramón Rivera die Schüler der WSfS im Fach „Ballett“.

„Was wir hier machen ist kein klassisches Ballett!“, betont er. Vielmehr sieht er seine Aufgabe darin, seinen Schützlingen Taktgefühl beizubringen – was streckenweise sehr mühsam ist: „Manche haben dafür einfach gar kein Gefühl!“ Dabei sei Taktgefühl nicht nur beim Tanzen oder Singen von Bedeutung, „auch beim Sprechen auf der Bühne kommt das einem zu Gute“, denn der Takt, in dem die Sätze gesprochen werden „kann die Stimmung sehr beeinflussen“.

Disziplin zu vermitteln ist ein weiteres Ziel seines Unterrichts. Ramón Rivera selbst stand 23 Jahre als Tänzer auf der Bühne. „Und ich musste keine Aufführung absagen, weil ich verletzt war!“ Das konnte er nur durch diszipliniertes Training – „sechs mal in der Woche“ – erreichen. Aber Ramón Rivera ist kein strenger Lehrer im klassischen Sinne, für einen kleinen Spaß zwischendurch ist er immer zu haben.

Aus den Lautsprechern des Studios tönt Chart-Musik. Zu Beginn einer Stunde machen die Schüler unter den Anweisungen des Ballettdozenten Dehn-Übungen „damit sie ein Gefühl für ihren Körper bekommen“.

1 | 2