Die Komische Figur war

bäuerlicher Herkunft und hatte eine durchweg materialistische Weltanschauung.

Sein Verhalten war unmoralisch und unanständig: Er machte zweideutige Anspielungen und zeigte sein nacktes Hinterteil.

Die Komische Figur – Pickelhering, Harlekin, Hans Wurst

Als die ersten englischen komödiantischen Wanderbühnen 1592 nach Deutschland kamen, führten sie die Komische Figur ein.

Im 17. und 18. Jahrhundert etablierte sie sich als festes Element der barocken Wanderbühne. Zunächst belustigte der Clown die Zuschauer nur in den Pausen mit improvisierten Späßen und Gesangseinlagen. Da er großen Zuspruch erhielt, übernahm er später Rollen im Stück, die Pausenbelustigungen avancierten zu regelrechten Zwischenspielen und der Pikelhering war bei den Aufführungen allgegenwärtig.

Es entstanden vielfältige Synonyme für die Komische Figur – Arlechin, Hanswurst, Jan Bouset etc. – ihre Rolle war jedoch allerorts gleich ausgeprägt:

Der Pickelhering war bäuerlicher Herkunft und hatte eine durchweg materialistische Weltanschauung. Sein Verhalten war unmoralisch und unanständig. Er machte zweideutige Anspielungen und zeigte sein nacktes Hinterteil. Zudem war die komische Figur mit einer unersättlichen „Fress- und Sauflust“(1) ausgestattet. (2)

Die Komische Figur stand in krassem Kontrast zu den Rollen des barocken Theaters. Er übernahm weder die Rolle des Helden, noch die des Aufschneiders. Auch wurde er nicht von Affekten befallen, sondern mit materiellen Versuchungen konfrontiert. Er versuchte nicht, ihnen zu widerstehen. Sein Ziel war es zu überleben und das ohne jegliche Moral.

1 | 2 | Quellen